Umzug III – oder: Zuhause ist …

… da wo du WLAN hast. Geht man nach dieser Definition können wir unsere neue Wohnung nun wirklich als Zuhause bezeichnen. Am Dienstag war der Typ von der Telekom da um unseren unseren DSL-Anschluss freizuschalten. Heißt ich bin ab jetzt nicht mehr auf nette Menschen angewiesen, die mir ein Stückchen ihrer Bandbreite abgeben um hier Artikel zu schreiben. 😉

Außerdem kam aber am Dienstag auch endlich unsere Küche, im 2. Versuch. Die drei Mitarbeiter von Hermes tun mir heute noch leid, mussten sie doch zuerst die eine Küche, die ja immer noch schön verpackt in der Wohnung stand aus dem 3. OG runtertragen, um dann die neue Küche wieder heil von unten nach oben zu schleppen. Als ich dann den ersten Karton öffnete kam in mir ein bisschen die Angst auf, was wäre denn, wenn noch einmal die falsche Küche geliefert worden wäre? Nochmal 2 bis 3 Wochen mit improvisierter Camping-Küche? Aber zum Glück kamen beim Öffnen der Packungen definitiv anthrazit- und nussbaumfarbene Teile zum Vorschein. Inzwischen sind alle Küchenmöbel aufgebaut, die Elektrogeräte angeschlossen, bloß steht noch nicht alles ganz am richtigen Platz. Aber das wird … heute Abend.

Advertisements

Umzug II

Gestern war ein Tag zum Aus-der-Erinnerung-Streichen.

Für unsere Wohnung hatten wir bei einem durchaus bekannten Versandhaus eine kleine Einbau-Küchenzeile, komplett mit Elektro-Geräten, bestellt, die es in zwei Ausführungen gibt: in nussholz-anthrazit und in weiß. Wir hatten uns für die etwas teurere nussholz-anthrazitfarbene Küche entschieden. Nach den rund zwei Wochen Lieferzeit sollte sie dann gestern endlich geliefert werden. Wurde sie auch, allerdings kamen mir beim Öffnen des ersten Kartons lauter weiße Bauteile entgegen. Die größte anzunehmende Katastrophe war geschehen: das Versandhaus hatte zwar die richtige Küche, aber in der völlig falschen Ausführung geliefert. Nach mehrmaligem Hin- und Hertelefonieren mit dem Kundenservice des Versandhauses stellte sich auch tatsächlich heraus: Wir hatten die richtige Küche bestellt, der Fehler lag nicht bei uns. Wie erleichternd diese Gewissheit auch war, steht jetzt dennoch eine falsche Küche, fein säuberlich verpackt in unserer Wohnung mit der wir nichts anfangen können und die zu allem Überdruss noch nicht einmal vollständig geliefert worden war: Das Paket mit der Spüle war wohl im LKW der Spedition liegen geblieben.

Uns bleibt jetzt nichts anderes übrig, als noch einmal zwei Wochen zu warten, bis die neue Küche – dann hoffentlich die richtige und auch vollständig – geliefert wird und die alte, falsche wieder abgeholt wird.

Umzug I

Ich gebe zu, ich habe mich lang nicht mehr gemeldet. Das liegt daran, dass zurzeit einiges passiert. Thea und ich sind jetzt seit fast zwei Jahren zusammen und haben uns entschieden zusammenzuziehen. Und momentan läuft der Umzug auf Hochtouren.

Aber von Anfang: Im Sommer hatten wir begonnen, uns nach geeigneten und erschwinglichen Vier Wänden für die erste gemeinsame Wohnung umzusehen. Wir stießen auf eine Wohnung nahe der Uni, die jedoch gerade als wir einen Besichtigungstermin ausmachen wollten vermietet worden war. Dann entdeckten wir die Annonce einer Wohnung, etwas weiter von der Uni entfernt, dafür deutlich größer und sogar noch etwas günstiger, mit Tiefgaragen-Stellplatz, und sehr gut an die öffentlichen Verkehrsmittel angeschlossen. Wir machten mit dem Makler einen Besichtigungstermin aus und waren von der Wohnung positiv überrascht: zwei große Zimmer, neues Laminat in Flur und Schlafzimmer, Parkett im Wohnzimmer. Einziges Manko: keine Einbauküche. Wir teilten dem Makler trotzdem unser Interesse mit, allerdings mit der Vorahnung, dass es als Student und Auszubildende nicht gerade einfach werden würde, den Zuschlag zu bekommen. Umso überraschter waren wir, als sich wenige Tage später der Makler wieder meldete, mit der Nachricht, wir hätten die Wohnung. Das war vor rund einem Monat.

Und inzwischen? Kaution und Provision sind überwiesen, Einbauküche ist bestellt und kommt wahrscheinlich im Laufe der nächsten Woche, Internet und Telefon sind ebenfalls bestellt, die eine Wand, die wir streichen wollten, ist seit gestern gestrichen, die ersten Möbel sind auch schon umgezogen. In unseren momentanen Zuhausen (kann man das so sagen? 😉 ) stapeln sich langsam Umzugskartons.

Es gibt also inzwischen kein Zurück mehr, aber wir freuen uns drauf, riesig. Ich werde mich wieder melden, wie es weitergeht.

Bis dahin grüßt euch,

euer Kittelträger